Empfehlung

Gabriele von Armin hat ein sehr berührendes Buch über die letzten Jahre ihres Mannes geschrieben.

Er erleidet einen Schlaganfall, genau an dem Tag, als sie ihm mitteilt, dass sie sich ein gemeinsames Leben nicht mehr vorstellen kann. Zehn Tage später folgt der zweite Schlaganfall und schleudert ihn komplett aus seinem alten Leben. Sein Artikulationszentrum ist getroffen und der Mann, der es liebte zu sprechen, bringt nur noch mühsam Worte, die geplatzten Knallerbsen gleichen hervor. Trotz seiner Unfähigkeit zu reden, wartet er auf Antworten, weil sein Geist nach wie vor schnell und scharf arbeitet, wenngleich der übrige Körper gelähmt ist und ihm versagt verständlich zu sprechen, zu lesen oder zu schreiben.

Zehn Jahre kämpfen beide gegen dieses Eingeschlossen sein. Sie verlässt ihn nicht, sondern organisiert um ihn herum Pflege und Unterhaltung. Sie lädt Freunde ein, organisiert Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Vorleser. Sie versucht alles, um die Leiden ihres Mannes zu lindern und überschreitet dabei auch die Grenze der Fürsorge. Gabriele von Armin hat einen sehr einfühlsamen, literarischen Text geschrieben, der weit über einen Erfahrungsbericht hinausgeht und trotz seiner in vielen Passagen tiefen Traurigkeit, ebenso viel Trost spenden kann.

Gabriele von Armin: Das Leben ist ein vorübergehender Zustand

Rowohlt, EUR 22,00, 9783498002459

Weiter ...
Teilen